ProjektSteckbrief

Was bedeutet RubiN?

RubiN ist das Akronym für Regional ununterbrochen betreut im Netz.

Was passiert in RubiN?

Geriatrische Patienten werden von Versorgungskoordinatorinnen begleitet.

Was ist anders in RubiN?

Die Versorgungskoordinatorinnen sind bei Ärztenetzen angesiedelt und werden zentral koordiniert.

Welche Ziele verfolgt RubiN?

Diese neue Versorgungsform soll positiv evaluiert werden!

Wer finanziert RubiN?

RubiN wird gefördert aus GBA-Mitteln des Innovationsfonds.

Patienten
Krankenkassen
Arztnetzwerke
Evaluationsinstitute

Was geschieht in RubiN?

Rekrutierung von Patienten durch teilnehmende Netzarztpraxen

Beauftragung der Versorgungskoordinatorinnen beim Ärztenetz durch betreuende Hausärzte

Information, Koordination und Begleitung von Menschen ab 70 durch Versorgungskoordinatorinnen

Gemeinsame Maßnahmenplanung im Sinne des Erhalts von Selbstständigkeit

Moderation von Abstimmungsprozessen zwischen Patienten und ihren Angehörigen mit professionellen Behandlern und Anbietern von Beratungsleistungen

Realisation von Unterstützungsangeboten

Dokumentation des Verlaufes und Zusammenfassung der Ergebnisse

Begleitprozesse im Projekt

Informationssammlung über Versorgungsangebote in den Modellregionen

mehr erfahren über die Netzwerke in den Modellregionen:
plexxon (Ammerland), Leipziger Gesundheitsnetz, Praxisnetz Herzogtum Lauenburg, Gesundheitsregion Siegerland, Ärztenetz Lippe

Erstellung einer Übersicht von Unterstützungsmöglichkeiten

Koordination von Kooperationen auf der Anbieterseite

Ausbildung der Versorgungskoordinatorinnen mit dem Ziel der Vereinheitlichung der Wissensbasis

Klärung des Rechtsrahmens bezüglich der Zusammenarbeit von Professionen

Evaluation des Gesamtvorhabens der Effekte auf alle Beteiligten

mehr erfahren zur Evaluation

Aktuelles & PRESSE

Alle Beiträge aus Aktuelles & Presse

Hintergrund:
Was ist Geriatrie?

Geriatrie bezeichnet einen mit dem höheren Lebensalter assoziierten Zustand. Aber nicht jeder ältere Mensch ist gleich ein geriatrischer Patient. Beim geriatrischen Patienten treten akute und chronische (Mehrfach-)Erkrankungen z.T. gleichzeitig auf und sind oft schwer von den „normalen“ physiologischen Altersprozessen zu unterscheiden. Funktionalitäten wie Gehen, Sehen oder Hören sind oft beeinträchtigt, wenn die Reserven des Körpers sich erschöpfen. Termindichte und Zeitmangel prägen den herkömmlichen Praxisablauf, in der die Situation vulnerabler Patienten kaum vollständig erfasst werden kann. Abstimmungen zwischen haus- und fachärztlichen Behandlungen erfolgen oft nicht systematisch, wichtige Behandlungsinformationen können so verloren gehen. Ziel von RubiN ist es deshalb, eine regional vernetzte Organisationsform zu entwickeln, in der nicht-ärztliche und ärztliche Spezialisten der Geriatrie in einem Versorgungsnetzwerk rechtssicher zusammenarbeiten können, um gezielt auf andere Versorgungsebenen – sektorübergreifend – hinzuwirken.

Hintergrund:
Was sind arztnetzwerke?

Arzt- oder Praxisnetze sind Zusammenschlüsse von niedergelassenen Ärzten verschiedener Fachrichtungen mit dem Anspruch, eine interdisziplinäre, kooperative, wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung zu organisieren. Das Ziel der Netze ist die qualitativ bessere Versorgung der Patienten. Dabei können regional unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. Mehr zu Arznetzwerken  erfahren Sie auf den Seiten des Dachverband Agentur Deutscher Arztnetze e.V.

RUBIN ist ein gefördertes Projekt des Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im Bereich neue Versorgungsformen