Allgemein

Care- und Casemanagement zu Corona-Zeiten

Für die 3.200 Risikopatienten, die wir in unseren fünf Modellregionen betreuen sind schwere Zeiten angebrochen. Alle von Ihnen sind über 70 Jahre alt und ein Großteil leidet unter Vorerkrankungen, die bei einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus einen milden Verlauf eher unwahrscheinlich machen. Wie können unsere Care- und Casemanager in dieser Situation am besten für ihre betreuten Patienten da sein?

Wegen der Gefahr, die bei einer Ansteckung droht, steht der Schutz der Risikopatienten für uns an erster Stelle. Er bestimmt jetzt die Arbeit der Care- und Casemanager, die dafür ihren Alltag in weiten Teilen umgestaltet haben. Die sonst üblichen Hausbesuche sind in dieser Situation kaum sinnvoll, deshalb findet die Betreuung in diesen Tagen primär telefonisch statt. Dabei merken wir, wie die Isolation unseren Patienten zusetzt. Depressive Tendenzen treten beispielsweise verstärkt zutage. Wir können Betroffene damit nicht allein lassen, also werden Telefonketten und ehrenamtliche Helfer aktiviert. Verstärkt geht es darum, dass einfach jemand erreichbar ist und zuhört, auch wenn das derzeit nur über das Telefon möglich ist. Um unsere Risikopatienten in der Isolation zu unterstützen, organisieren wir außerdem Einkaufshilfen.

In mehreren Modellregionen ist inzwischen auch eine Mundschutz-Produktion angelaufen. Mit etwas Stoff, Draht und Faden kann jeder zuhause einen einfachen, waschbaren Mundschutz nähen, der die Tröpfchenverteilung und damit die Ansteckungsgefahr zumindest ein bisschen minimeren kann. Unser Ausbildungspartner GeriNet Leipzig e.V. hat eine entsprechende Anleitung veröffentlicht.

Diese Maßnahmen können natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Die aktuelle Situation stellt unser Projekt insgesamt vor große Herausforderungen. Gleichzeitig wird mehr denn je deutlich, wie wichtig eine niedrigschwellige Koordination und Unterstützung für viele im hohen Alter sein kann, die sonst schnell überfordert, abgehängt und vergessen sind. Das Engagement unserer Care- und Casemanager ist in dieser schwierigen Zeit deshalb ungebrochen. Wir bleiben dran und werden weiterhin so gut wie möglich für unsere Risikopatienten da sein!