Allgemein

Casemanagertreffen in Hannover: Nächste Schritte nach der Einschreibung

Kurz nach dem Abschluss der Einschreibungsphase trafen sich Anfang Juli alle Casemanager aus den fünf RubiN-Regionen in Hannover. Die rund 30 Beteiligten hatten sich Details zur praktischen Ausgestaltung die Patientenbetreuung zur Aufgabe gemacht.

Im Laufe der zurückliegenden Monate haben die Casemanager viel Dankbarkeit von den betreuten Senioren und deren Angehörigen erfahren. Allerdings wurde auch deutlich, dass in verschiedenen Themenbereichen rund um die Gesundheit große Defizite herrschen. In Hannover wurden daher konkrete Hilfen für die Themen Handkraft, Schmerzen, Schwindel, Ernährung und Flüssigkeitsmangel entwickelt. Die Themen Handkraft und Schmerzen wurden zuerst in Angriff genommen, Schwindel, Ernährung und Flüssigkeitsmangel folgen.

Handkraft ist ein Thema mit enormer Alltagsrelevanz. Wenn die Kraft nachlässt, kann beispielsweise schon das Öffnen einer Tür anstrengend werden. Daher werden in allen Projektregionen zukünftig eigens entwickelte „Mobilitätskoffer“ eingesetzt. Diese enthalten einfache Gegenstände wie ein kurzes Seil oder ein Kartenspiel, mit denen die Handkraft nach kurzer Anleitung auf simple Weise selbstständig trainiert werden kann.

Auch Schmerzen gehören für viele Senioren leider zum Alltag. Je nachdem wie regelmäßig, wie stark und wie umfassend die Schmerzen auftreten, muss hier ärztliche Hilfe her. Um die Situation genauer zu erfassen, wird eine Schmerzskala eingesetzt. Der Schmerz wird außerdem kontinuierlich beobachtet und in einem Schmerztagebuch dokumentiert. Diese Aufzeichnungen bilden dann die Grundlage für eine mögliche schmerzmedizinische Behandlung.

In den nächsten Monaten wird sich zeigen, welche messbaren Effekte die persönliche Betreuung durch die Casemanager bewirken. Die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen können in diesem Zusammenhang einen wertvollen Beitrag leisten. Wenn dies eintritt, war das Casemanagertreffen in Hannover tatsächlich ein Schritt nach vorne – für RubiN wie auch für die betreuten Senioren.