Allgemein

Im Einsatz für mehr Selbstbestimmung im hohen Alter

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. (BAGSO) fordert in einer Mitteilung vom 02. April  2020 eine weltweite Konvention zur Stärkung der Rechte Älterer. Der Verband zielt darauf ab, die Teilhabemöglichkeiten, die soziale Lage und den Schutz von Senioren in verletzlichen Lebensphasen zu verbessern.

Viele Beispiele zeigen, dass ein hohes Alter einem aktiven und engagiertem Alltag nicht im Weg stehen muss. Senioren sind also nicht per Definition hilfsbedürftig. Für diejenigen, die Hilfe benötigen, ist diese zum Teil aber nur schwer erreichbar. Zu viele Senioren leben zurückgezogen, sind überfordert und leiden unter gesundheitlichen Problemen, die nicht angemessen versorgt werden. Das gilt umso mehr, weil das Telefon in diesen Zeiten bei vielen Betroffenen die einzige Verbindung zur Außenwelt darstellt. Digitale Kommunikationsmittel stehen vielen gar nicht zur Verfügung. Deshalb leben viele Senioren jetzt noch isolierter als zuvor. An eine gewöhnliche soziale Teilhabe ist unter diesen Umständen kaum zu denken.

Im Projekt RubiN werden Risikopatienten im Alter über 70 Jahren deshalb von ausgebildeten Care- und Casemanagern begleitet. Nach einer Analyse des individuellen Unterstützungsbedarfs können die Care- und Casemanager ihre Patienten zu geeigneten Versorgungsangeboten lotsen. Dazu zählen beispielsweise Arztbesuche und in normalen Zeiten auch Sportgruppen oder andere soziale Angebote. Außerdem können die Care- und Casemanager helfen, wenn ein Pflegegrad oder beispielsweise eine neue Gehhilfe beantragt werden muss. Zusätzliche Maßnahmen wie ein Handkrafttraining für zu Hause unterstützen die betreuten Risikopatienten bei der Beibehaltung ihrer Alltagskompetenz.

In der Summe sollen diese Maßnahmen Senioren helfen, möglichst lange gesund, aktiv und im eigenen häuslichen Umfeld zu bleiben. Die Befähigung zu einem möglichst selbstständigen Alltag gehört zu den Kernanliegen des Care- und Casemanagements. RubiN leistet somit einen wichtigen Beitrag für mehr Selbstbestimmung im hohen Alter – auch in Corona-Zeiten.