Allgemein

Weniger Schwindel, mehr Lebensqualität

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Weg zum Bäcker und schlagartig dreht sich die Welt um Sie herum. Sie verlieren die Kontrolle über Ihre Beine und gehen in die Knie. Zudem wird Ihnen schlagartig sehr übel, Sie haben keine Orientierung mehr über oben, und unten, oder links und rechts. Situationen wie diese beschreiben bis zu 50 Prozent aller Senioren im Alter über 70 Jahren. Es handelt sich um eine Schwindelattacke.

Leider tritt dieses Symptom so oft auf, dass es häufig als allgemeines Begleitsymptom des Alters gewertet und einfach akzeptiert wird. Bei Menschen über 75 Lebensjahren ist Schwindel sogar als das am häufigsten geäußerte Leiden . (Neuhauser, H. K. (2009). Epidemiologie von Schwindelerkrankungen. Der Nervenarzt, 80(8), 887-894.

Im Projekt RubiN legen wir mit unseren Care- und Casemanagern Wert auf eine genaue Abklärung und Diagnostik. Wenn unsere Care- und Casemanager im Rahmen eines Assessments oder im persönlichen Gespräch erfahren, dass ein Patient unter Schwindel leidet, gehen wir der Sache konsequent nach. Der erste Schritt ist dabei die Abklärung, um welche Form des Schwindels es sich handelt. Dabei wird zwischen Dreh- (kreisförmig), Schwank- (links-rechts) oder Liftschwindel (hoch-runter) unterschieden. Anschließend erfolgt eine Rückmeldung an behandelnden Hausarzt, denn die Ursachen und Zusammenhänge mit anderen Symptomen sind komplex und vielfältig, können aber in vielen Fällen einfach behoben werden.

Der sogenannte „gutartige Lagerungsschwindel“ – eine der häufigsten Arten bei älteren Menschen, – kann beispielsweise in vielen Fällen selbstständig durch den Patienten aufgelöst werden. Dabei kommt ein einfacher Bewegungsablauf, bekannt als „Epley-Befreiungsmanöver“ zum Einsatz, den unsere Care- und Casemanager beherrschen und an unsere Patienten weitergeben können.

Wir unterstützen unsere Patienten dabei, die Einschränkung der Lebensqualität nicht einfach hinzunehmen. Auch wenn das Symptom im Alter verbreitet ist, wollen wir es nicht als Normalität akzeptieren. Deshalb nehmen unsere Care- und Casemanager den Schwindel ernst – ganz nach dem Motto: Weniger Schwindel, mehr Lebensqualität!